Kategoriearchive: Allgemein

„Zukunftswerkstatt Energie“ zur Energie-Messe

Bis zur Eschenburger Energie-Messe im November soll das Thema „Ausbildung“ in den Mittelpunkt gerückt werden. „Sonst bleiben bald viele Häuser kalt“, warnt Bürgermeister Götz Konrad. Das LDK-Klimaschutz-Konzept hat zusammen mit den Schornsteinfegern erhoben: Von den rund 70.000 Heizungen im Lahn-Dill-Kreis sind 20.000 älter als 20 Jahre, etwa 10.000 sogar älter als 30 Jahre. Und trotzdem plagen die Heizungsbauer und Energie-Experten Nachwuchssorgen.

Deshalb sollen sich bis dahin Jugendliche mit einem Video-Wettbewerb bereits im Vorfeld zur Energie-Messe einbringen können. Das Thema Ausbildung wird bei der „kleinen Schau der großen Möglichkeiten“ dann am 9. und 10. November 2019 in der Wissenbacher Mehrzweckhalle im Mittelpunkt stehen. Zur 9. Energie-Messe finden sich unter www.endlich-energie.de alle weiteren Informationen im Netz. Aussteller können sich dort auch schon anmelden.

„Der traditionelle Termin im Februar lag vor der Leitmesse, was die Heizungsbauer und -Hersteller hemmte“, blickt Konrad zurück. „Alle eint aber die Suche nach Nachwuchs und der Blick in die Keller zeigt, dass hier in den nächsten Jahrzehnten noch viel gute Arbeit geleistet werden kann, das hat Zukunft“, ergänzt Eschenburgs Bürgermeister.

 

Kostenlose Energie-Sprechstunde, Ausstellung und Infos der HESA

Energiesprechstunde im Rathaus (von links): Klaus Fey von der Hessischen Energiesparaktion HESA, Eschenburgs Bürgermeister Götz Konrad und Maurermeister Jürgen Kotz, der die kostenlose Beratung jeden letzten Montag im Monat anbietet. (Foto: HESA)

Monatliche Energie-Sprechstunde und wechselnde Ausstellungen präsentiert die Hessische Energiespar-Aktion (HESA) im Rathaus der Gemeinde Eschenburg. Die kostenlose Erstberatung ist ab Februar immer am letzten Montag im Monat.

Die Hessische Energiesparaktion (HESA) und die Gemeinde Eschenburg bieten eine kostenlose Erstberatung in Sachen Energie an. Am letzten Montag im Monat Jürgen Kotz, Maurermeister und Energieberater aus Bad Endbach, Ihr Ansprechpartner. Bürger und Besucher können sich hierbei beraten lassen zum Energiesparen, Heizen, Dämmen und Sanieren sowie Fragen der Fördermöglichkeit und Wirtschaftlichkeit. Die Energiesprechstunde findet in Raum E.07 statt Die nächsten Beratungen sind jeweils ab 14 Uhr an folgenden Terminen

  1. Februar
  1. März
  1. April
  1. Mai
  1. Juni

Termine (im Takt von einer Dreiviertelstunde) melden Sie bitte im Rathaus bei Frau Wagner, vormittags telefonisch unter (02774) 915-228, oder per E-Mail an energie@eschenburg.de

Zum Thema „Dachdämmung im Gebäudebestand“ gibt es im Eschenburger Rathaus zudem bis 26. März eine Ausstellung und Informationen. Wohngebäude, die vor der ersten Energiekrise errichtet wurden, haben nur den mäßigen Wär­meschutz der damaligen Zeit. Zwei Probleme kennzeichnen alte Dächer: im Sommer heiß und im Winter kalt. Das bedeutet hohe und vermeid­bare Wärmeverluste durch das Dach, die bei einem Einfamilien­haus schon 500 bis 800 Liter Heizöl pro Jahr betragen können. Die Einsparung durch eine nachträgliche Dachdämmung liegt meist zwischen 10 und 20 Prozent, je nachdem wie gut oder schlecht der alte Wärmeschutz war.

Die Hessische Energiespar-Aktion (www.energiesparaktion.de), ist ein Angebot der Hessischen LandesEnergieAgentur (LEA). Beliebtes Beratungsinstrument für den weiteren Weg zur Wende für die eigenen Wände ist der „Energiepass Hessen“, eine Berechnungsgrundlage für anstehende Sanierungsmaßnahmen am eigenen Gebäude. Er zeigt die Schwachstellen eines Hauses auf, ermittelt Einsparpotenziale und schlägt Handlungsmöglichkeiten vor. Der „Energiepass Hessen“ wird zum Selbstkostenpreis von 37,50 € angeboten.

Info-Überblick der HESA (PDF) zum Herunterladen

Aussteller anmelden für Energie-Messe 2019

Es ist noch eine Weile hin, aber Eschenburgs Bürgermeister Götz Konrad plant schon: Die 9. Energie-Messe in Eschenburg wird am 9. und 10. November 2019 jeweils von 11 bis 17 Uhr in der Mehrzweckhalle in Wissenbach stattfinden – und sie soll erstmals als Schwerpunkt die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten in der Branche und in der Region präsentieren. „Der traditionelle Termin im Februar lag vor der Leitmesse, was die Heizungsbauer und -Hersteller hemmte“, blickt Konrad zurück. „Alle eint aber die Suche nach Nachwuchs und der Blick in die Keller zeigt, dass hier in den nächsten Jahrzehnten noch viel gute Arbeit geleistet werden kann, das hat Zukunft“, ergänzt Eschenburgs Bürgermeister.

Auf Initiative von Energieberater Bernd Schütz startete die Gemeinde 2006 die „kleine Messe der großen Möglichkeiten“. Meist um „Lösungen für den Hausgebrauch“ ging es auch bei den 130 Vorträgen und Exkursionen, die seitdem veranstaltet wurden.  Was mit elf Ausstellern und vier Vorträgen begann, hat mit rund 30 Akteuren und neun Vorträgen eine bedeutende Stellung eingenommen. „Und das ist zugleich Leistungsschau und Beratungsbörse: Die Experten von der Messe sind auch in der Woche danach zu finden und auf unserer Internetseite im Überblick zu haben“, sagt Bürgermeister Konrad.

Die Adresse www.endlich-energie.de ist Anlaufstelle und Drehscheibe, weshalb sie nun auch neu gestaltet wurde. Die Eschenburger Agentur Klank Media, die auch schon einen Film zur Energie-Messe produziert hat, baute das Portal von Grund auf neu. Auf der Internetseite können sich Interessenten jetzt schon Ausschreibung und Anmeldeformular für die „EM2019Eschenburg“ herunterladen. „Wichtiger noch als ein Stand oder Vortrag wird diesmal ein Beitrag zum Thema „Ausbildung“ sein, meint Konrad. „Und wenn wir wie bei einer Modenschau nur mal die regionalen Ausbildungsberufe über den Laufsteg schicken, werden wir staunen, was die Region alles zu bieten hat“, ist sich der Messe-Macher sicher. Warum hängt sich die Gemeinde Eschenburg so ins Thema rein? „Energie-Handwerk hat Zukunft und bringt die Wende für die eigenen vier Wände“, sagt Konrad.