Tag Archive: Eschenburg

Erste Bilder von der Energie-Messe in Eschenburg: Vom „Balkonkraftwerk“ bis zum Windpark

Mit mehr Platz, aber als Präsenzveranstaltung findet die zehnte Energie-Messe in Eschenburg statt. Mehr als 25 Akteuren bieten bei der „kleinen Messe der großen Möglichkeiten“ am Samstag und Sonntag jeweils von 11 bis 17 Uhr in der Mehrzweckhalle in Wissenbach (Forsthausstraße 22) Tipps und Tricks zum Sanieren und Sparen. Mit Info-Ständen, Vorträgen und Interviews liefert die Beratungs-Börse wieder Lösungen für den Hausgebrauch. Handwerker sind rar bei der „EM2021“ in Eschenburg, aber dafür kommt ein Europameister für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik.

Vom „Balkonkraftwerk“ und über „Steckersolar“ reden die PV-Profis. Über die nächsten Schritte der Energie-GmbH im Lahn-Dill-Bergland und Bürgerbeteiligung in der Genossenschaft berichtet ein anderer Vortrag, die diesmal im großen Saal auf der Bühne gehalten werden. Überhaupt findet diesmal alles im großen Saal oder vor der Halle statt. Das Corona-Konzept ist einfach, setzt auf Anstand und „Maske bis zum Platz“.

Das blaue Info-Mobil von Buderus und Elektro-Autos stehen vor der Halle. Was ist beim Neubau zu beachten und was beim Sanieren, verraten Energieberater, etwa  von der Verbraucherzentrale. Über Finanzierungsmöglichkeiten und Förderprogramme berät die VR Bank Lahn-Dill. Ansprechpartner für dezentrale Energieversorgung sind die EAM und die Stadtwerke Herborn vor Ort.

Photovoltaik für große und kleine Flächen, Fensterspezialisten und Schlüsselfertig-Bau dürfen ebenso nicht fehlen wie  der Lahn-Dill-Kreis und die Gemeinde Eschenburg, die 2006 diese Beratungs-Börse  gestartet und seitdem 180 Vorträge, Exkursionen, Ausstellungen, Aktionen und Energiesprechstunden veranstaltet hat.

Mit der Landesenergieagentur LEA hat Eschenburg eine neue Aktion vereinbart: Die „Aufsuchende Energieberatung“ bietet nach Ostern 2022 Besuche und Beratung für jedes Haus in der Gemeinde. „Die Energiewende ist als erstes was für die eigenen vier Wände“, sagt Eschenburgs Bürgermeister Götz Konrad.

Standplan für die 10. Energie-Messe in Eschenburg am 6. und 7. November

Standplan für die 10. Energie-Messe in Eschenburg am 6. und 7. November

Der Standplan für die EnergiemesseMit mehr Platz, aber in Präsenz wird die 10. Energie-Messe in Eschenburg am 6. und 7. November 2021 stattfinden. Jeweils von 11 bis 17 Uhr soll die Beratungs-Börse wieder in der Mehrzweckhalle in Wissenbach (Forsthausstraße 22) stattfinden. Es geht um Tipps und Tricks zum Sparen und Sanieren.

Die Aussteller und Akteure

  • Solarzentrum Mittelhessen
  • Heim und Haus
  •  VR Bank Lahn-Dill eG
  • Stadtwerke Herborn
  • Verbraucherzentrale Hessen e.V.  (Bernd Schütz)
  • Lahn-Dill Kreis (Klimaschutzmanager Ingo Dorsten)
  • Buderus Heiztechnik Info-Mobil
  • Neuhoff Massivbau
  • EAM EnergienetzMitte GmbH
  • SKB Solartec
  • LEA Landesenergieagentur Hessen GmbH
  • Energie-Service-Point Burkhard Stief
  • 7x7energie GmbH
  • Schornsteinfeger Marko Dorndorf
  • Hoppmann Autowelt

Sparsame Straßenbeleuchtung: Eschenburg schafft 88 Prozent Einsparung

Sparsame Straßenbeleuchtung: Eschenburg schafft 88 Prozent Einsparung

Kein Vorher-Nachher-Bild: Die Straßenlampe verbraucht in Eschenburg heute 88 Prozent weniger Strom als 1993. Die Umrüstung auf LED erfolgte weitgehend aus eigener Kraft. Diese Aufnahme hat Norbert Sosna beigesteuert, eigentlich für den Fotowettbewerb – nun wird aber auch die sparsame LED-Beleuchtung in Szene gesetzt.

Der Stromverbrauch für Straßenbeleuchtung in Eschenburg betrug in 1993 insgesamt 591.288 kWh. Dieser Verbrauch konnte bis zum Jahr 2019 auf 85.501 kWh gesenkt werden, obwohl die Anzahl der Straßenlampen in dieser Zeit von 1.221 Lampen auf 1.471 Lampen erhöht wurde. Somit konnten die Stromkosten pro Lampe trotz Tariferhöhung von 55,62 € auf 13,66 € reduziert werden. Das ist eine Kostenreduzierung um 75 %. Der Verbrauch pro Lampe wurde sogar um 88 % verringert.

„Ich könnte heulen, dass wir kein Vorher-Nachher-Bild haben“, sagt Bürgermeister Götz Konrad. Bauhof-Mitarbeiter Michael Hain, der die meisten Birnen auf LED eigenhändig umgerüstet hat, lächelt sparsam: „Dafür hatten wir einfach keine Zeit.“ Der Rathaus-Chef hört diese Bescheidenheit nicht gerne, er bezeichnet sie sogar als falsch: „Wir haben einfache Zuschüsse erhalten vom Land Hessen und von der EKM, und konnten somit diese Umrüstung selbst steuern mit den eigenen Kollegen im Rahmen der Mittel und Möglichkeiten“, erläutert Konrad das Erfolgsrezept.

 

 

EAM stellt auf Erdverkabelung um

Die Verkabelungsarbeiten der EAM Netz vom Umspannwerk Eibelshausen nach Simmersbach sind in vollem Gang: Der regionale Energieversorger ersetzt die dort verlaufende 20kV-Mittelspannungs-Freileitung durch ein etwa 1.500 Meter langes 20kV-Erdkabel. Bereits im Jahr 2007 wurde für diese angestrebte Maßnahme ein Leerrohr entlang der K7 in Richtung Simmersbach verlegt. Jetzt wird das Kabel in das vorhandene Leerrohr eingezogen und angeschlossen. Im Anschluss daran wird dann die Freileitung abgebaut. Insgesamt rund 300.000 Euro investiert das Unternehmen in die Baumaßnahme.

Diese Netzbaumaßnahme steht im Zusammenhang mit den Investitionen der EAM zur Modernisierung und zum Ausbau der Stromnetze. „Durch die Investition in die Erdverkabelung tragen wir erheblich dazu bei, die Versorgungssicherheit in der Region zu erhöhen. Auch der Aufwand für die Wartung und Instandhaltung der Leitungsstrecken wird zukünftig geringer sein“, erklärt Marcus Hief, Leiter der Netzregion Dillenburg / Biedenkopf. „Wir sind froh über dieses Projekt. Es verbessert die Versorgungssicherheit und tut dem Landschaftsbild gut“, ergänzt Bürgermeister Götz Konrad.

Die Erdverkabelung von Stromleitungen im Mittelspannungs- und Ortsnetzbereich hat grundsätzliche Vorteile hinsichtlich der Versorgungssicherheit. Denn Schäden durch Witterungseinflüsse, insbesondere durch Sturm und Gewitter, kommen im Kabelnetz wesentlich seltener vor. Die EAM setzt bei einer Erneuerung von Freileitungen vorrangig nur noch Erdkabel ein.

Zielgerade (von links): Bürgermeister Götz Konrad freut sich auf die letzten Meter Freileitung in Eschenburg, die Projektleiter René Zedlitz und EAM-Netz-Chef Marcus Hief durch Erdkabel ersetzen. (Foto: EAM)